Donnerstag, 21. November 2013

5 Tage - 5 Autoren: TAG 4. Susanne Seider

Am vierten Tag meiner Gewinnspielwoche besucht uns Susanne Seider. Wusstet ihr, dass Susanne zwar in Deutschland geboren und aufgewachsen ist, aber jetzt in Frankreich lebt? Und wenn ihr wissen wollt, wieso Susanne mich zum Weinen (vor Lachen!) gebracht hat, lasst euch das Interview nicht entgehen.
Bildquelle
Bildquelle
Susanne und ich verlosen ihren Roman "Schattenbrut".
Inhalt:
Ihr verlorener Sohn, den sie um jeden Preis schützen will.
Zwei tote Frauen, die mit ihr ein Geheimnis teilten.
Ein mysteriöses Schriftstück über ihre Jugend.
Zwanzig Jahre lang hat die scheue Anwältin Billy jeden Kontakt zu ihrer Heimat und den alten Freundinnen gemieden. Doch als sich die Vergangenheit erbarmungslos in ihr Leben drängt, ist Billy gezwungen, sich ihrer Schuld zu stellen.
Zerrissen von der Angst um ihren Sohn und selbst im Visier der Mordermittlungen begibt sich Billy auf die Suche nach Sühne und Wahrheit. Schnell begreift sie, dass sie die Hauptrolle in einer dunklen Inszenierung spielt. Doch in einem Punkt irrt sich Billy: Die ihr zugedachte Rolle ist nicht die der Gejagten, sondern die einer Jägerin.

Danke, dass du dir die Zeit nimmst, meine Fragen zu beantworten. Jeder Autor hat ja so seine eigenen Macken, was benötigst du IMMER, wenn du schreibst? 
Diese Frage inspiriert zum Lügen, aber ich will dennoch ehrlich antworten ;-) Das Einzige, wovon ich mir einbilde, dass ich es zum Schreiben brauche, sind Zigaretten. Ich glaube sogar, dass ich irgendwann einmal nur deshalb mit dem Schreiben angefangen habe, um eine Beschäftigung beim Rauchen zu haben. Und wann immer ich wieder einmal aufhöre, bekomme ich kein Wort aufs Papier. Höchst lästig, diese Sache, aber Wandel gehört zum Leben und ich hoffe, dass sich auch diese miese Gewohnheit irgendwann einmal wandelt.

Wie viel „realer Mensch“ aus deiner Umgebung steckt jeweils in deinen Figuren? Hast du ein bestimmtes Vorbild oder baust du deine Figuren aus verschiedenen Personen zusammen? Oder sind sie gar zu 100% erfunden? 

Das ist ganz unterschiedlich. Die meisten meiner Figuren sind frei erfunden, aber für ein paar wenige habe ich ein Vorbild, das dann fast zu 100% mit dem jeweiligen Protagonisten übereinstimmt, was Aussehen, Mimik und Verhalten angeht.
In diesem Buch sind es Oren und Tamy, die lebende Vorbilder haben, allerdings sind diese Vorbilder sehr weit weg von meinem Leben, so dass wohl hoffentlich niemand eine Verbindung herstellen wird :-)

Was tust du, wenn du nicht gerade schreibst? Wie ist die Frau hinter den Büchern?
Tatsächlich ist Schreiben das Hobby, mit dem ich mich am wenigsten identifiziere, auch wenn es schon immer ein wichtiger Teil von mir war.
In erster Linie bin ich Mutter von drei lustigen und anstrengenden Kindern, Ehefrau von einem tollen Mann und Instanthalterin eines großen Haushaltes.
Zweitens bin ich Flugbegleiterin. Zwar nur in Teilzeit (siehe oben), aber für diesen Beruf schlägt mein Herz und sollte ich mich jemals zwischen Schreiben und Fliegen entscheiden müssen (was ich nicht hoffe), dann hätte das Fliegen Priorität.
Drittens studiere ich Theologie, und wenn ich so diszipliniert bin, wie ich mir das vorgenommen habe, dann studiere ich in Vollzeit. Somit ist auch das zurzeit wichtiger als die Schreiberei.
Und schließlich liebe ich es, Krimis zu lesen, jogge gerne und phasenweise auch sehr viel, kämpfe gegen Gewicht und Alter, träume von einer Haushälterin und bin permanent in Sorge, nicht genug Schlaf zu bekommen.

Heute verlosen wir dein zweites Buch „Schattenbrut“. Wie bist du auf die Idee gekommen?
Dies war wirklich eine recht ungewöhnliche Geschichte. Mein ältester Sohn, damals gerade mal 9 Jahre alt, hatte einen riesigen Streit mit seinen Freunden und war unglaublich traurig. Einerseits wusste ich, dass er an diesem Streit alles andere als unschuldig ist, andererseits hat mein Mutterherz geblutet, ihn so unglücklich zu sehen. Als er mich dann bat, eine Geschichte zu schreiben, in der sich eine erwachsene Person an ihrer alten Schulclique rächt, indem sie alle tötet, habe ich zugestimmt. Und aus dieser banalen Anfangsidee wuchs dann der Plot zu diesem Buch. Und wie das mit Plots so ist, verändern und entwickeln sie sich so weiter, dass ich das hier sogar erzählen kann, ohne etwas vorwegzunehmen.

Und hier ist Susannes Gewinnspielfrage:

Welches Wort steht auf dem Band des Trauerkranzes geschrieben, der auf Julias Grab lag und bei deren Mutter für Entsetzen gesorgt hat?

Die Lösung findet ihr in der Leseprobe.

Teilnahmebedingungen:
1. Es gilt nur eine Antwort pro Buch. Selbstverständlich darf man bei mehreren Büchern mitmachen, jedoch nur einmal pro Buch.
2. Im Falle des Gewinnes brauche ich eure Anschrift. Wenn ihr also nicht volljährig seid, fragt bitte eure Eltern um Erlaubnis.
3. Für Verluste der Sendung durch den Postweg wird keine Gewährleistung übernommen. Hoffen wir das Beste!

Einsendeschluss ist der  24.11.2013 um 24:00 Uhr. Am Montag, 25.11.2013 wird dann ausgelost.

1 Kommentar:

  1. Hallo Christina,

    Du hast ja wirklich ungewöhnliche Bücher und Autoren für dieses Wochenextra ausgesucht.
    Mir erscheint, dass Buch so ähnlich wie Hemmersmoor von Stefan Kiesby, denn da passieren am Grab auch echt ungewöhnliche Dinge. Kennt Du das möglicherweise?

    Bin gespannt auf morgen..LG..Karin..

    AntwortenLöschen