Samstag, 14. September 2013

Phänomen "offener Bücherschrank"

In der letzten Zeit schießen sie aus dem Boden wie in meinen Balkonkästen das Unkraut. (Off topic: ja, ich bin kein Gärtner und müsste häufiger gucken...) Doch was genau ist das eigentlich?


Ein öffentlicher Bücherschrank (auch offener Bücherschrank, (Aus)tauschbibliothek, (Aus)tauschbücherei, Straßenbibliothek, Straßenbücherei oder Bücherbox genannt) ist ein Schrank zur Aufbewahrung von Büchern, der genutzt wird, um kostenlos, anonym und ohne jegliche Formalitäten Bücher zum Tausch oder zur Mitnahme aufzubewahren und anzubieten. (Quelle: wikipedia.de)

Auch im kleinen Greven gibt es einen, den ich schon des Öfteren genutzt habe. Ich habe Bücher eingestellt, Bücher herausgenommen, gestöbert. Das haben sicher schon viele von euch getan. Doch was passiert mit den Bücherschrank-Büchern, nachdem sie gelesen wurden? Tauschen, verkaufen, wieder zurückbringen?

Gestern lag das "EmsMagazin" in meinem Briefkasten. Im Magazin - ein Beitrag über die Bücherschränke. Dort hat die Initiatorin des Grevener Bücherschrankes eine eindeutige Meinung:

Einen Tipp für diejenigen, die ein Buch in den Schrank stellen, gibt Lore Hauschild (schriftlich am Bücherschrank in Greven angebracht.) Damit die Bücher davor geschützt sind, im Internet oder auf Flohmärkten weiter verkauft zu werden, sollte deutlich mit einem Filzstift, am besten quer über die erste und letzte Seite markieren, dass das Buch in den Bestand des offenen Bücherschranks gehört, damit wird ein Weiterverkauf unwahrscheinlich. (Seite 6 (? keine Seitenzahlen angegeben) der Ausgabe 4 - September 2013. Zeichensetzungsfehler und komischer Satzbau sind nicht von mir!)

Dort wird es also gar nicht gern gesehen, wenn ein Bücherschrank-Buch anderweitig weitergegeben wird.

Ich würde gern eure Meinung dazu hören. Ist es eine Todsünde, ein Buch aus einem Bücherschrank nach dem Lesen zu vertauschen oder gar zu verkaufen? Oder seht ihr das lockerer als Frau Hauschild?

Kommentare:

  1. Also theoretisch könnte man das Buch ja wieder zurück ins Regal stellen, wenn man das Buch durch hat und definitiv nicht behalten möchte. Ich selber habe so ein Regal noch nicht begutachtet. Ich wüsste nicht was ich machen würde. Aber zu "verbieten" so ein Buch weiter zu geben oder zu verkaufen finde ich nicht so toll. Wäre es wie in einer Bücherrei, wo man das Buch wieder zurück geben muss okay, aber wenn ich im Austausch ein anderes Buch rein stelle gehört, meiner Meinung nach, das Buch mir. Und mit meinem Eigentum kann ich ja machen was ich möchte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe es genau wie du. Kann dem nichts weiter hinzufügen.

      Löschen
  2. Ich denke, wenn man dafür andere Bücher rein gestellt hat. Und das Buch dann vllt einer Freundin vertauschen möchte, weil man es gut fand und findet sie müsste es auch lesen. Sehe ich da kein Problem mit.
    Ich fänd es doof, wenn die unbedingt wieder zurück müssen, dann würde ich zumindest vermutlich kein Buch mehr zum Austausch da rein stellen

    AntwortenLöschen
  3. Ich sehe das im Prinzip wie meine Vorredner. Solange man auch mal Bücher reinstellt und sie nicht nur heraus nimmt kann man mit den Büchern die man mitnimmt machen was man will. Außer verkaufen. Das geht in meinen Augen nicht, denn schließlich habe ich das Buch auch geschenkt bekommen. Aber vertauschen, behalten oder verschenken ist okay.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser erwähnte Zettel am Schrank ist da auch ein bisschen krasser. Scheinbar haben Leute dort größere Mengen an Büchern rausgenommen, um diese dann "ungelesen" zu verkaufen. Das finde ich auch nicht on Ordnung. Dafür ist es auch nicht gedacht.

      Löschen
  4. Hallo Christina,

    nun eine weiter verbreitet Sache ist und für mich auch ein NoGo, dass man Reziexsemplare also kostenlos erhaltene Leseexsemplare verkaufen möchte.

    Aber gut das war nur am Rand bemerkt. Leider scheint es immer Leute zu geben, die solch eigentlich gute Aktionen ausnutzen müssen, meine Meinung zum Ausnehmen und nichts mehr reinstellen bzw. auch noch verkaufen wollen.

    Geht doch gar nicht so was!!

    Bei uns gibt es auch eine öffentliches Bücherregal, was aber leider nur total, alte eher fürs Altpapier bedachte Bücher enthält.

    Was jetzt auch nicht Sinn der Sache ist.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  5. Mal ganz ehrlich - würde jeder das Buch zurückstellen, das er rausnimmt, so macht das doch gar kein Sinn, dass man immer wieder neue reinstellt oder? Zudem würde doch irgendwann kein Platz mehr sein und es würde immer dasselbe drin sein. Bei unserem steht nichts davon da, dass man das wieder zurückbringen soll, sondern dass man nach Lust und Laune etwas herausnehmen darf und auch hereinstellen DARF, hauptsache das Lesen macht Spaß und bitte keine alten Schinken =)

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde, wenn man dafür ein gleichwertiges Buch reingestellt hat (also nicht einen uralten Konsalik für ein neues Buch), dann war das ein fairer Tausch und das Buch gehört einem.

    Der Bücherschrank in unserer Gegend ist inzwischen randvoll mit der Art von Büchern, die man auf dem Flohmarkt nichtmal mehr verschenkt kriegt... Das bringt gar nix mehr, da reinzugucken. :-(

    AntwortenLöschen
  7. Hey,

    ich habe dich auf meinem Blog getaggt:) würde mich freuen wenn du dabei bist.

    http://magic-book-case.blogspot.de/2013/10/tag-inspire-me.html#comment-form

    LG Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessica,

      sorry, aber ich mache solche Tags nicht mit. Ich tausche auch keine Awards aus.

      Trotzdem danke und schöne Bilder.

      Christina

      Löschen