Dienstag, 6. März 2012

Bookchair

Ich habe mir letzte Woche ein Bookchair gekauft, da ich mit der Leselotte ja immer Probleme beim Essen hatte. Ständig ist das Buch zugeklappt, wenn ich den Teller draufgestellt habe, konnte ich nichts sehen und manchmal sind Essensflecke im Buch gelandet.
Ich war ja schon länger auf der Suche nach einer Lösung (siehe auch hier) und endlich habe ich etwas gefunden, was mir in Form und Farbe gefällt. Ich habe Fotos mit Teller gemacht, damit ihr seht, wie toll es ist, aber da ich derzeit nur nen Leih-Laptop habe, bekomme ich die Bilder nicht hochgeladen. Bilder werden also nachgereicht.

Nun zu meinem Praxistest. Der Bookchair sieht aus wie ein Strandstuhl. Vorn an der "Sitzfläche" sind zwei Stück Holz, die stufenlos gedreht werden können, um die Buchseiten festzuhalten. Diese Halter kann man an einer Schraube aus dem Holz drehen, damit man auch dickere Bücher leicht einspannen kann (ich lese gerade ein über 600 Seiten starkes Taschenbuch, mit nicht-rausgedrehten Haltern ist es sehr knapp. Dadurch, dass die Seiten ja von dem Teil gehalten werden, kann man das Buch in sicherer Entfernung zum Teller aufstellen. Den Bookchair kann man in drei verschiedenen Winkeln einrasten lassen, somit können große und kleine Leser, Geradesitzer und Krummsitzer super damit arbeiten. Besonders witzig fand ich, dass auf der Verpackung unter Verwendungszwecken auch ein Bild eines beim Essen sitzenden Mannes war. Also, voll für mich gemacht. Ich bin nach etwa einer Woche immer noch gnadenlos begeistert und freue mich über gut investiertes Geld.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen